Artikel

Übung Löschverbund Bevenrode-Waggum: Enge Straßen sind immer wieder eine Herausforderung

22.03.2018: Bei nass-kaltem Wetter haben wir heute unsere Kameradinnen und Kameraden aus Waggum in Bevenrode begrüßt, um den gemeinsamen Einsatz im Rahmen des Löschverbundes Bevenrode-Waggum in Bevenrode zu trainieren.

Auch heute hat sich wieder gezeigt, dass diese turnusmäßigen gemeinsamen Übungen sehr sinnvoll sind, damit wir im Fall der Fälle schnell und effektiv helfen können.

Die beiden angenommenen Übungslagen waren diesmal der Brand eines Carports sowie eine Verpuffung in einem Einfamilienhaus.

Immer wieder eine Herausforderung in Bevenrode sind die zahlreichen schmalen Stichstraßen, die selbst bei einem scheinbaren „Standardfeuer“ wie einem Carportbrand eine gute Koordination erfordern, um die nötige Bewegungsfreiheit an der Einsatzstelle zu gewährleisten.

Im zweiten Szenario konnten dann die Atemschutztrupps unter Null-Sicht im vernebelten Einfamilienhaus die Personensuche und Vornahme von Schlauchleitungen üben.

Es war ein spannender gemeinsamer Übungsabend, der viel Spaß gemacht hat. Danke an die Kameradinen und Kameraden aus Waggum für die gute Zusammenarbeit!

10.03.2018: Trüb aber trocken zum „Stadtputztag“

Mit Kinder- und Jugendfeuerwehr haben wir bei trübem aber trockenen Wetter am diesjährigen „Stadtputztag“ teilgenommen.

Ausgerüstet mit Handschuhen, Greifern und Müllsäcken ging es Richtung Bechtsbüttel und Grassel. Die „Ausbeute“ wurde von zwei ortsansässigen Landwirten zum Feuerwehrhaus transportiert, wo es zum Abschluss zur Stärkung noch eine leckere Suppe des DRK, Ortsgruppe Bienrode, gab.

03.03.2018: Bereitschaftsübung mit dem Fachzug 80

Auf einem Obsthof in Geitelde war ein ausgedehntes Szenario für insgesamt 4 Lösch- und Fachzüge vorbereitet.

Da auch Gefahrstoffe in die Übungslage eingearbeitet waren, wurden der Fachzug 80 gemeinsam mit dem ABC-Zug tätig. Unter Atemschutz musste eine verletzte Person aus einem verunfallten PKW befreit werden.

Unsere Aufgaben als Ortsfeuerwehr Bevenrode war das Stellen des 1. Angriffstrupps, Aufbau eine Lichtmastes sowie das Führen der Atemschutzdokumentation für den Fachzug 80 und den ABC-Zug.

Ein gelungener Vormittag, an dem wir wieder reichlich Erfahrungen sammeln konnten.

02.03.2018: Pkw-Brand entwickelt sich zum aufwändigen Einsatz

Heute wurden wir gegen 20.00 Uhr zu einem Pkw Brand  mit Alarmstichwort „Feuer, klein“ alarmiert.

Ein Einsatz, der es in vielerlei Hinsicht in sich hatte: Schon die genaue Adresse der Einsatzstelle war beim Ausrücken unklar. Nachdem wir die Einsatzstelle erreicht hatten, fanden wir nicht nur einem brennenden Pkw vor, sondern standen in einem Hinterhof einem Pkw im Vollbrand mit Brandausbreitung auf Gebäudeteile gegenüber. Aufgrund der winterlichen -10 Grad Celsius mussten wir dann noch Schwierigkeiten beim Aufbau der Wasserversorgung und Glatteis an der Einsatzstelle überwinden.

Nachrückende Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie unsere Nachbarwehren Waggum und Hondelage haben und bei der Bewältigung dieses Einsatzes unterstützt.

Insgesamt haben mehrere Trupps unter Atemschutz 2 Rohre vorgenommen, einen ausgebrannten Pkw versetzen müssen, um an einen zweiten ebenfalls brennenden Pkw in einer Garage heran zu kommen. Es entstand erheblicher materieller und immaterieller Schaden. Jedoch konnten alle Kräfte gemeinsam noch Schlimmeres verhindern.

Siehe dazu auch den Artikel auf Regional Braunschweig:

Autobrand breitete sich aus – Oldtimer vollständig zerstört

13.02.2018: Alarmübung mit Stichwort „Menschenleben in Gefahr“

Eine Verpuffung bei Renovierungsarbeiten mit 2 vermissten Personen war die angenommen Lage dieser Alarmübung.

Dank des Arbeitskreises Übungsvorbereitung hatten wir die Möglichkeit in einem Abrißhaus im Stadtgebiet von Braunschweig eine Alarmübung durchzuführen.

Menschenrettung unter Nullsicht, das Schlauchhandling in engen Treppenhäusern und Steckleitereinsatz waren die Schwerpunkte, bei denen wir unter (fast) Echtbedingungen eventuellen Verbesserungsbedarf prüfen konnten.

18.01.2018: Im Einsatz dank Sturmtief „Friederike“

Das am 18.01.2018 über Deutschland ziehende Sturmtief „Friederike“ ist am Nachmittag auch über Braunschweig gezogen und hat auch die Ortsfeuerwehr Bevenrode beschäftigt.

Wir sind zu drei Einsätzen mit umgestürzten Bäumen in Bevenrode, Dibbesdorf und der Innenstadt in der Nähe der Celler Straße gerufen worden. Mit insgesamt zehn Kameradinnen und Kameraden aufgeteilt auf unser Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (kurz TSF-W) und unserem Mannschaftstransportfahrzeug (kurz MTF) haben wir diese Einsätze erledigt.

Nach einer Stärkung bei der Hauptwache der Berufsfeuerwehr konnten wir nach insgesamt 3,5 Stunden Einsatzzeit wieder in unser Feuerwehrhaus zurück fahren.